Willkommen
Türkische Gemeinde
Nachrichten
Schule, Studium, Ausbildung
Integration
Nützliche Links
Kontakt / Impressum

28.04.2011
KOMMUNALES WAHLRECHT RÜCKT NÄHER!

02.02.2010
Presseerklärung des TGMN-Sprechers zum Schweizer Volksentscheid für das Minarettverbot:

30.11.2009
Offener Brief an den Bayerischen Ministerpräsidenten Seehofer

28.07.2009
İsmail Ertuğ aus Amberg zum Europaabgeordneten gewählt!

01.06.2009
TGMN auf der Weltkonferenz der Vereinten Nationen gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

31.05.2009
Nürnberger Nachrichten: "Angst vor dem Rassismus wächst. Die Türken beklagen wachsende Fremdenfeindlichkeit"

10.12.2008
Presseerklärung des Sprechers der Türkischen Gemeinde in der Metropolregion Nürnberg (TGMN) vom 25.11.2008

27.11.2008
Özdemirs Wahl zum Parteivorsitzenden verpflichtet die Grünen zu einem konsequenten Handeln in der Einbürgerungspolitik!

06.10.2008
Migranten zeigen Deutschland die rote Karte!

05.10.2008
Null-Toleranz gegen Diskriminierung!

10.06.2008
Schwerer Dämpfer für die Einbürgerungspolitik der Bundesregierung!

15.07.2008
Landtagswahlen vom 28. September 2008 werfen schon ihre Schatten voraus

07.06.2008
Das türkische Verfassungsgericht hat die Briefwahl für die im Ausland lebenden türkischen Staatsbürger verboten

12.12.2007
Die Türkische Gemeinde in der Metropolregion Nürnberg (TGMN) stellte sich der Öffentlichkeit vor.

24.05.2008
19. Mai - Gedenktag für Atatürk und Jugend- und Sportfest

01.05.2008
Das Internationale Kinderfest "23 Nisan" (23. April) wurde in mehreren Städten der Metropolregion Nürnberg begeistert gefeiert.

11.12.2007
Gedenkveranstaltung zum 15. Jahrestag der rassistischen Mordanschläge von MÖLLN

25.10.2007
ABSAGE AN DEN TERROR!

07.10.2007
Endlich Gesetzesinitiativen zum Kommunalwahlrecht von Ausländern

19.10.2007
Wir gratulieren Arif Taşdelen zu seiner Wahl in den ver.di-Gewerkschaftsrat

23.09.2007
Wir gratulieren Yasemin!

19.10.2007
Prof. Dr. Mustafa Said Yazıcıoğlu wurde zum Staatsminister für Auslandstürken ernannt

06.10.2007
Änderungen des Zuwanderungsgesetzes – Hindernisse für die Integration der Ausländer?

Nachrichten
Presseerklärung des Sprechers der Türkischen Gemeinde in der Metropolregion Nürnberg (TGMN) vom 25.11.2008

PRESSEMITTEILUNG DER TGMN vom 25.11.2008: DIE BEKÄMPFUNG DER INTOLERANZ, DES RASSISMUS UND DER FREMDENFEINDLICHKEIT MUSS HÖCHSTE PRIORITÄT HABEN!

In Briefen an die Kommissare bzw. Direktionen der mit der Bekämpfung des Rassismus, der Fremdenfeindlichkeit und der Diskriminierung befassten Abteilungen und Programme der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), des Europarats und der Menschenrechtsorganisation Human Rights First hat der Sprecher der Türkischen Gemeinde in der Metropolregion Nürnberg (TGMN), Prof. Dr. Sefik Alp Bahadir, darauf hingewiesen,  dass die in Deutschland lebenden Türken in jüngster Zeit vermehrt fremden-feindlichen, rassistisch-gewalttätigen und mitunter tödlichen Angriffen und Anschlägen ausgesetzt sind. Zugleich bat er die Adressaten, die deutsche Regierung aufzufordern, mit wirksamen politischen Programmen und justitiellen Maßnahmen dieser für die Sicherheit des Lebens und des Eigentums der Türken wie auch des inneren Friedens in Deutschland bedrohlichen Entwicklung entgegenzuwirken. In diesen Briefen wies Prof. Bahadir insbesondere auf die diskriminierenden Äußerungen einiger deutscher Politiker gegenüber Türken hin, die dazu beitragen, die in der Bevölkerung verbreitete ablehnende Haltung gegenüber Türken anzufachen. Den Briefen wurde eine chronologische Auflistung der von Februar 2006 bis März 2008 gemeldeten Angriffe gegen türkische Migrantinnen und Migranten, ihr Eigentum, ihre Vereinigungen und ihre Moscheen beigefügt. 

Die Bekämpfung der Intoleranz, des Rassismus und der Fremdenfeindlichkeit muss gerade jetzt die höchste Priorität haben, weil die aktuelle globale Finanzkrise und die konjunkturelle Schwäche eine steigende Arbeitslosigkeit weltweit wie auch in Deutschland erwarten lassen. Derartige Krisenzeiten sind wiederum der Nährboden für wachsende Fremdenfeindlichkeit und rassistische Übergriffe gegenüber Migrantinnen und Migranten, weil diese damit beschuldigt werden, dass sie die knappen Arbeitsplätze den Inländern wegnehmen. Diese weltweit zu beobachtenden menschenverachtenden Tendenzen müssen in Deutschland, welches die Unantastbarkeit der Menschenwürde zum zentralen Prinzip seines Grundgesetzes erhoben hat, mit höchster politischer Priorität bekämpft werden.  

 

Anlage zur Pressemitteilung  

der Türkischen Gemeinde in der Metropolregion Nürnberg (TGMN)  

vom 25.11.2008:  

Gemeldete Angriffe gegen türkische Migranten, ihr Eigentum, ihre Vereinigungen und Moscheen in Deutschland

 

Datum               Vorfall  

1.    

23. Feb. 2006

Hürth/Nordrhein-Westfalen: Molotowcocktails wurden in die DITIB-Moschee in Hürth geworfen. 

2. 

28. März 2006 

Hürth/Nordrhein-Westfalen: Hakenkreuzbilder wurden auf die Tür der DITIB-Moschee in Hürth, auf das Häuschen des Sicherheitsdienstes beim türkischen Generalkonsulat und auf die Mauer eines türkischen Marktes gemalt. 

3.      

30. März 2006 

Dortmund: Molotowcocktails wurden in das türkische Bildungszentrum geworfen. 

4.      

5. April 2006 

Mülheim/Nordrhein-Westfalen: Molotowcocktails wurden in den türkisch-deutschen Kulturverein geworfen. Ein türkisches Café wurde beschädigt. 

5.   

18. April 2006 

Lünen-Brombauer/Nordrhein-Westfalen: Molotowcocktails wurden in den Türkisch-Deutschen Kulturverein geworfen. 

6.     

24. April 2006  

Aachen: Hakenkreuzbilder und der Satz „Nicht länger willkommen” wurden auf die Fassade der DITIB-Moschee in Düren gemalt bzw. geschrieben. 

7.      

28. April 2006 

Hameln/Niedersachsen: Nazi-Symbole und Hakenkreuzbilder wurden auf die Mauern der DITIB-Moschee zusammen mit vielen anderen Gebäuden gemalt. 

8.      

19. Mai 2006  

Gifhorn/Niedersachsen: Ein Molotowcocktail and Steine wurden in den türkischen Gemüseladen nahe der DITIB-Moschee geworfen. 

9.     

2. Juli 2006  

Neu-Ulm/Bayern: Die Fensterscheiben der DITIB-Moschee  wurden eingeschlagen. 

10.  

31. Juli 2006  

Wuppertal: Das Geschäft von Herrn Çetin Ay wurde in Brand gesteckt. Das Feuer verursachte großen Schaden. 

11.  

19. Aug. 2006 

Wolfenbüttel/Niedersachsen: Auf die Türen der DITIB- Moschee wurde der Satz „Ausländer raus“ und auf den Briefkasten der Satz „verpisst euch“ geschrieben. 

12.  

2. Okt. 2006 

Bad Windsheim/Bayern: Entflammbares Material wurde in den Eingang eines Wohnblocks, in dem überwiegend türkische und andere Migrantenfamilien wohnen, geworfen. 

13.   

17. Nov. 2006 

Aachen: Ein Schwein wurde über der Tür des DITIB-Vereins in Übach-Palenberg aufgehängt. 

14.  

19. Nov. 2006  

Bonn: Hakenkreuzbilder wurden auf die Fassade der DITIB-Moschee in Niederkassel gemalt. 

15.  

8. Dez. 2006  

Hannover: Eine Sonarbombe wurde auf die DITIB-Moschee in Lehrte geworfen. 

16.  

24. Dez. 2006  

Datteln/Nordrhein-Westfalen: Eine Gruppe von Nazi-Sympathisanten demonstrierte vor der Orhan-Gazi-Moschee der DITIB und malte Nazi-Symbole und Slogans an die Fassade des Gebäudes. 

17.  

31. Dez. 2006  

Moers/Nordrhein-Westfalen: Eine Gruppe junger Deutscher, angeführt von Kevin Kurany, warf Feuerwerkskörper in das Haus einer türkischen Familie. 

18.  

3. Jan. 2007  

Neresheim/Baden-Württemberg: Molotowcocktails wurden in das Haus einer türkischen Familie geworfen. 

19.  

7. Jan. 2007 

Germersheim/Rheinland-Pfalz: Mitglieder der Famile Ayhan, die die Polizei wegen eines Problems zwischen ihnen und ihren Nachbarn gerufen hatten, wurden von der Polizei geschlagen. 

20.  

11. Jan. 2007 

München: Auf einer elektronischen Anzeigentafel vor einer Altenpflegeeinrichtung nahe dem türkischen Generalkonsulat wurde der Satz „Türken raus“ geschrieben und Hakenkreuzbilder wurden aufgemalt. 

21.   

6. Feb. 2007 

Frankfurt: Die türkische Rhein-Main-Gesellschaft erhielt einen anonymen Brief, in dem der Verein mit Bombenangriffen und dem Niederbrennen der Moscheen bedroht wurde, und in dem behauptet wurde, dass Deutschland für Türken nicht mehr sicher ist. 

22.  

15. Feb. 2007  

Dortmund: Molotowcocktails wurden in das Büro der türkischen Halkbank und in ein türkisches Reisebüro geworfen.

23.  

17. Feb. 2007 

Hagen: Ein Molotowcocktail wurde in das Büro der Turkish Airlines geworfen. 

24.  

18. Feb. 2007 

Schaffheim/Bayern: Im Dorf Großostheim wurden auf die Fassade eines sich in Sanierung befindlichen Hauses, welches Gebro Utay, dem Vorsitzenden des von türkischen Staatsangehörigen aus Midyat und Mardin gegründeten assyrisch-orthodoxen Vereins gehört, die Sätze „Türken Raus” und „Sieg Heil, dem Führer” geschrieben und Hakenkreuzbilder gemalt. Das Gebäude wurde einige Male in den vorangegangenen Monaten mit Steinen beworfen. 

25.  

2. März 2007  

Esslingen/Baden-Württemberg: Molotowcocktails wurden in das Gebäude des „Türkischen Arbeitervereins“ geworfen. 

26.  

2. März 2007 

Neresheim/Baden-Württemberg: Das Haus einer türkischen Familie wurde mit einem Molotowcocktail angegriffen. 

27.  

20. März 2007 

Neukölln/Berlin: Das Gebäude desTeke Tek“-Kulturvereins wurde in Brand gesteckt. Die Tür verbrannte. 

28.  

21. März 2007 

Celle: Extremistische Parolen und Hakenkreuzbilder wurden an die Fassade des Hauses einer türkischen Familie gemalt. 

29.  

29. Mai 2007 

Köln: Das Schild, welches auf die DITIB Moschee in Pulheim hinweist, wurde zerbrochen und Plakate, die Rudolf Hess zeigten, wurden auf die Anschlagstafel der Moschee geklebt. 

30.  

15. Juni 2007 

Sindelfingen/Baden-Württemberg: Molotowcocktails wurden in das Gebäude des „Nationalen türkischen Arbeitervereins“ geworfen 

31.   

1. Juli 2007 

Moers/Nordrhein-Westfalen: Ein Türke und seine Freundin wurden mit Spray in einem Restaurant angegriffe.  

32.  

8. Juli 2007 

Moers/Nordrhein-Westfalen: Der deutsche Staatsbürger Kevin Kurany griff türkische Kinder auf einem Spielplatz an. Die Menge, die auf Kurany reagierte, wurde von der Polizei mit Hilfe von Hunden aufgelöst. Nach kurzer Zeit kehrten Kurany und seine Freunde in das Viertel zurück und riefen Drohungen, die Moschee niederzubrennen. 

33.  

26. Juli 2007  

Köln: Die türkischen und arabischen Schriftzüge auf dem Schild, das die DITIB-Moschee in Pulheim anzeigt, wurden mit schwarzer Farbe ausgelöscht. 

34.  

30. Juli 2007  

Köln: „Muslime Raus“ wurde auf den Schuh- und Kleidercontainer in der Nähe der DITIB-Mosche in Hürth geschrieben. 

35.  

1. Aug. 2007 

Lichtenberg/Berlin: Reþit Özer, der einen Kiosk betreibt, wurde von extremen Rechten zum 5-mal seit 2005 angegriffen. 

36.  

4. Aug. 2007 

Völklingen/Saarland: Die Werkstatt von Kenan Yýlmaz and die Treppe des Gebäudes, das Raþit Ünsal gehört, wurden niedergebrannt. 

37.  

28. Aug. 2007  

Langenfeld/Nordrhein-Westfalen: Der Flaggenmast vor der Eyüp-Sultan-Moschee wurde beschädigt und die türkische Flagge zerrissen 

38.  

17. Sept. 2007

Ludwigshafen: Der türkische SupermarktDoðan Mega Centre“ wurde angezündet

39.  

30. Sept. 2007 

Krumbach/Bayern: Der 19-jährige Elif Polat wurde von zwei rassistischen Deutschen verletzt. 

40.  

2. Okt. 2007 

Bad Windsheim/Bayern: Molotowcocktails wurden in ein Gebäude, in dem türkische Familien leben, geworfen. 

41.  

12. Okt. 2007 

Hamm/Nordrhein-Westfalen: Der türkische Sportclub in Hamm wurde von zwei Personen im Alter von 19 und 29 Jahren niedergebrannt. 

42.  

13. Nov. 2007 

Speyer/Rheinland-Pfalz: Molotowcocktails wurden in die Wohnung geworfen, in der türkischen Staatsbürger Ahmet Þahin und seine Schwester Elif Þahin leben. Elif Þahin wurde verletzt, als sie aus dem dritten Stock sprang. 

43.  

12. Dez. 2007 

Lindau/Bayern: Auf die Fassade der DITIB-Moschee in Lindau wurden Hakenkreuzbilder gemalt und der Satz „Verrecke Kanake, Sieg Heil, Deutschland den Deutschen“ geschrieben. 

44.  

3. Jan. 2008  

Buchloe/Bayern: Auf die Glassteile der Eingangstür und den Briefkasten der Moschee in Buchloe wurden von unbekannten Personen menschliche Exkremente geschmiert. 

45.  

7. Jan. 2008 

Reinickendorf/Berlin: Gegen 8:30 Uhr wurde eine Brandstiftung gegen ein dreigeschossiges Gebäude und drei Autos, die in der Garage in der Teichstrasse 6 geparkt waren, in dem die türkischen Familien Uslukýlýç, Fakýlý und Erdaþ (12 Personen) and eine arabische Familie leben, unternommen. Das Gebäude wurde aufgrund des beträchtlichen Sachschadens evakuiert. 

46.  

18. Jan. 2008 

Worms/Rheinland-Pfalz: Feuer brach in einem Gebäude in der Genostr. 2, in dem 12 türkische Familien leben, durch die Verbrennung eines Kinderwagens aus, der der Familie Doðan gehörte und der im Eingangsbereich des Gebäudes stand. 

47.  

19. Jan. 2008 

Neuhof/Fulda/Hessen: 4 Deutsche riefen rassistische Parolen und Flüche und griffen den Geflügelverkaufslastwagen von Muhlis Yýldýrým an. Yýldýrým wurde verletzt und sein Lastwagen wurde beschädigt. 

48.  

22. Jan. 2008 

Kassel: Auf das Auto der Familie Turhal wurden Hakenkreuzbilder gemalt und „Sieg Heil“ geschrieben. 

49.  

28. Jan. 2008 

Worms/Rheinland-Pfalz: Feuer brach in dem mittleren Block des Gebäudes in der Genostr. 2 aus, in dem 12 türkische Familien leben. Nach wenigen Stunden brach im Keller des ersten Gebäudes desselben Wohnblocks hinter dem Elektrizitäts- und Gasanschluss ein Feuer aus. 

50.  

3. Feb. 2008 

Ludwigshafen: 9 türkische Staatsbürger, darunter 5 Kinder, verloren ihr Leben und 20 türkische Staatsbürger wurden bei einem Feuer verletzt, das in einem Gebäude ausbrach, das von türkischen Staatsbürgern bewohnt wurde. 

51.  

4. Feb. 2008 

Herne/Nordrhein-Westfalen: 15 türkische Staatsbürger wurden bei einem Feuer verletzt, das in einem Gebäude in der Lützowstr. 65 ausbrach, das überwiegend von Türken bewohnt wird. 

52.  

4. Feb. 2008 

Berlin: 2 extremistische Deutsche im Alter von 17 und 18 Jahren beleidigten und drangsalierten türkische und irakische Arbeiter. 

53.  

6. Feb. 2008 

Neuwied/Rheinland-Pfalz: Der 32 Jahre alte türkisch-stämmige deutsche Staatsbürger Mahomet Akin wurde im Verlauf eines Tumultes, welcher während einer Feier in Haimbach Weiß entstand, in Verwahrung genommen, da er sich mit einem Polizisten stritt, der vor Ort erschien. Unterwegs setzte sich der Streit fort, als er betonte, dass er seine Rechte kennt und dass er einen Anwalt möchte. Einer der Polizisten schlug ihm ins Gesicht, so dass sein Mund und seine Nase bluteten. Herr Akýn, der aufgrund des medizinischen Berichts für zwei Wochen krankgeschrieben wurde, reichte beim Büro der Koblenzer Staatsanwaltschaft eine Beschwerde ein, in der er behautet, dass er in der Verwahrung misshandelt und geschlagen wurde. 

54. 

15. Feb. 2008 

Gelsenkirchen: Feuer brach in einem Gebäude aus, in dem 30 türkische Migranten leben. 6 Kinder und 2 Erwachsene wurden wegen Verletzungen durch das Feuer in ein Krankenhaus eingewiesen. 

55.  

17. Feb. 2008 

Hagen: Der 26 Jahre alte türkische Staatsbürger Adem Özdamar, der die Polizei aufgrund der Beschwerde rief, dass er verfolgt wurde, wurde für seine Zeugenaussage mit auf das Polizeipräsidium genommen, wo er zusammenbrach. Nach 18 Tagen unter Intensivpflege verstarb er am 5. März 2008. 

56.  

18. Feb. 2008 

Hanau: Feuer brach in einem Wohnhaus aus. Der türkische Staatsbürger Vural Yavuz, der zufällig dort war, sprang aus dem dritten Stock und verletzte sich schwer. Frau Sultan Kaya, die einzige dauerhafte Bewohnerin des Gebäudes, wurde nach Inhalation von Rauch in die Klinik eingeliefert. Das Gebäude wurde schwer beschädigt. 

57.  

18. Feb. 2008 

Schaafheim/Hessen: Nazi-Zeichnungen und Parolen wurden auf die Innenwände eines leeren Hauses gesprüht, das dem Vorsitzenden des assyrischen orthodoxen Kulturzentrums von Großostheim, Herrn Gebro Utay, gehört. Die Zeichnungen wurden erstmals am 18. Februar 2008 entdeckt und sofort der Polizei berichtet

58.  

19. Feb. 2008 

Dautphetal/Marburg: Ein Feuer brach in dem Haus aus, in dem die türkische Familie Oluk wohnte. Da die Familienmitglieder die Flammen rechtzeitig bemerkten, wurde das Feuer gelöscht, bevor es Beschädigungen verursachte. Nachbarn sahen zwei Personen, die rassistische Parolen riefen, vom Haus wegrennen. Wichtig ist auch festzuhalten, dass das Wort „Hass“ 2 Stunden bevor das Feuer ausbrach, auf die Fassade des Hauses gemalt wurde 

59.  

24. Feb. 2008 

Rütten/Nordrhein-Westfalen: Feuer brach in einem Keller eines Gebäudes in der Hachtorstr. 11 aus, wo 10 Menschen, einer davon ein Türke, leben. 

60.  

25. Feb. 2008 

Herne/Nordrhein-Westfalen: Feuer brach im Keller eines Gebäudes in der Bickernstr. 60, das der türkischen Familie Akkoç gehört. 5 türkische Migranten, die durch die Inhalation von Rauch beeinträchtigt wurden, wurden in die Klinik eingeliefert. Einer der Bewohner des Hauses war der berühmte türkische Folksänger Bedia Akartürk, der sich während des Vorfalls in der Türkei aufhielt. 

61.  

26. Feb. 2008 

Wendlingen/Baden-Württemberg: Zwei Autos, die türkischen Staatsbürgern gehörten, wurden in einer Tiefgarage gegen 3:30 Uhr abgebrannt. Der Gesamtschaden wird auf 25 000 Euro geschätzt. Obgleich sich 20 andere Fahrzeuge in der Parkgruppe befanden, waren keine anderen Autos betroffen. 

62.  

27. Feb. 2008 

Wasserburg/Bayern: Ein schwarzes Hakenkreuz und ein SS-Symbol wurden auf das Namensschild, das über der Tür der DITIB-Moschee hängt, gesprüht. Der Vorsitzende des DITIB-Vereins in Wasserburg teilte mit, dass ähnliche Hakenkreuzbilder auf einen türkischen Kiosk gemalt wurden. 

63.  

28. Feb. 2008 

Grubingen/Göppingen/Baden-Württemberg: In der Nacht brach Feuer in dem Büro des Transportunternehmens Güngör in der Bollerstr. 9, das dem türkischen Staatsbürger Ali Güngör gehört, aus. Herr Güngör berichtete, dass das Feuer von unbekannten Leuten gelegt wurde, die in das Büro einbrachen und die Akten auf den Schreibtischen anzündeten. Das Feuer wurde entdeckt und von den Angestellten gelöscht. 

64.  

29. Feb. 2008 

Lemgo/Nordrhein-Westfalen: Durch das Anzünden der Müllbehälter brach Feuer im Erdgeschoss eines Gebäudes aus, in dem türkische und deutsche Familien leben.

65.  

1. März 2008 

Bremen: Das Gebäude des türkischen Kulturvereins wurde gegen 5:00 Uhr von 2 oder 3 Menschen angegriffen. Die Angreifer zerbrachen die Fensterscheiben, zeichneten Hakenkreuzbilder auf den Briefkasten und zündeten ein Feuer vor der Tür an. Herr Savaþ Deðirmenci, der während des Angriffs im Gebäude war, sah, dass sich die Angreifer in Richtung einer Bar bewegten, die von jungen Afrikanern besucht wird, und dass sie „piss off“ riefen. 

66.  

3. März 2008 

Wasserburg/Bayern: Hakenkreuzbilder wurden auf das Schild vor der DITIB-Moschee in Wasserburg und auf die Wand eines türkischen Fast Food Restaurants in der Stadt gemalt. 

67.  

6. März 2008 

Neumünster/Hamburg: Gegen 23:45 Uhr zerbrach eine unbekannte Person das Fenster der Fatih-Moschee in der Friedrichstr. 26 in Neumünster, in dem er Ziegelsteine warf und betrat, nachdem er einige Neo-Nazi-Parolen gerufen hatte, das Clubhaus Titanic, wo sich Neo-Nazis treffen. 

68.  

9. März 2008 

Bergheim/Nordrhein-Westfalen: Gegen 23:30 Uhr brach Feuer in einem kleinen Lebensmittelladen in der Kölnerstraße aus, das dem türkischen Staatsbürger Süleyman Göyçalý gehört. Der Markt wurde ernsthaft beschädigt. 

69.  

9. März 2008 

München: Der 21 Jahre alte türkischstämmige deutsche Staatsangehörige Bilal Kemas wurde gegen 5:10 Uhr Opfer eines rassistischen Angriffes im Ostbahnhof. 

70.  

10. März 2008 

Braunschweig: Der 17 Jahre alte türkische Staatsbürger Ümit Aydýn wurde gegen 15:30 Uhr in der Hermannstraße von 3 Menschen im Alter von 19 bis 23 Jahren mit rechtsextremer Neigung beschimpft und schikaniert. Der junge türkische Mann fiel aufgrund der Verletzung, die ihm am Kopf zugefügt wurde, zu Boden und wurde mit Knüppeln geschlagen. Er wurde an der rechten Gesichtsseite und an den Rippen verletzt. 

71.  

11. März 2008 

Aschaffenburg: Das assyrisch orthodoxe Kulturzentrum im Dorf Großostheim, das türkischen Staatsbürgern aus Midyat und Mardin gehört, wurde in Brand gesteckt. Der Vorsitzende des Vereins, Herr Gebro Utay, teilte mit, dass der Verein das Gebäude gemietet hat, um eine Kirche zu eröffnen, und dass weinige Tage vor der Brandstiftung ein Fremder gekommen war, um ihnen zu sagen, dass die Menschen, die in der Umgebung wohnen, diesen Tempel nicht wollen. 

72.  

11. März 2008 

Worms/Rheinland-Pfalz: Gegen 9:00 Uhr brach Feuer in einem Gebäude in der Genostr. 2 aus. 12 der 27 Wohnungen in dem Gebäude werden von türkischen Familien bewohnt. Das Feuer begann in einem Kellerabteil, in dem das Eigentum von 12 türkischen Familien aufbewahrt wurde. Drei Erwachsene und drei Kinder, alle türkische Staatsbürger, wurde durch die Rauchinhalation beeinträchtigt, als sie versuchten, das Gebäude zu verlassen; sie wurden für einen Tag in die Klinik eingeliefert. Dies ist der dritte Feuervorfall, der in dem Gebäude seit Anfang des Jahres 2008 stattfand. 

73.

12. März 2008 

Nürnberg: Ein Eindringling / einige Eindringlinge ging/gingen in die DITIB-Moschee Eyüp Sultan and verursachte/verursachten einen Sachschaden an den beiden Toren der Moschee, der auf 1000 Euro geschätzt wird. 

74.  

13. März 2008 

Braunschweig: Auf drei türkische Staatsbürger, die sich auf dem Bürgersteig vor der DITIB-Moschee unterhielten, wurde aus einem Auto, das gegen 19:00 Uhr vorbeifuhr, das Feuer eröffnet. Einer von ihnen, Osman Kuyruk, wurde im Gesicht verletzt und eine Operation wurde an seinem Gesicht durchgeführt. 

75.  

13. März 2008 

Hamburg: Gegen 1:00 Uhr wurde das Glasteil der Einganstür des Gebäudes des Atatürk-Kulturvereins mit Steinen zerbrochen.  

76.  

15. März 2008 

Kiel: Ein Drohbrief wurde an den DITIB-Verein in Kiel geschickt, in dem behauptet wird, dass die Muslime, die in Deutschland leben, Terroristen sind und dass sie bekämpft und enthauptet werden sollen. 

77.  

15. März 2008 

Lebenstedt/Salzgitter: Zwei aufeinander folgende Feuer brachen in zwei verschiedenen, aber nahe beieinander liegenden Vierteln aus

-         in der Teichwiesenweg Str. 41 um 3:48 Uhr: Das Feuer begann durch das Anzünden eines Kinderwagens. Das Haus, das von Herrn Ahmet Doðan bewohnt wird, wurde beschädigt.  

-         In der Reppnersche Str. 72 gegen 4:45 Uhr: Das Feuer begann im Keller des Gebäudes, in dessen zweiten Stock der türkisch-deutsche Bürger Hosrettin Demir lebte. Das Gebäude wurde aufgrund der erheblichen Sachbeschädigung evakuiert. 

78.  

15. März 2008 

Köln-Merheim: Der Satz „Fürchtet euch, es beginnt!” war auf die Fassade des Wohnhauses in Merheim geschrieben, in dem auch türkische Familien leben. 

79.  

16. März 2008 

Wolfenbüttel/Salzgitter: Die Menschen, die die DITIB-Yeþil Moschee nach dem Morgenritual gegen 6:00 Uhr verließen, fanden „Nein zur Islamisierung Europas” an die Fassade der Moschee nahe des Eingangs gesprüht. Die Tür der Yeþil Cami wurde 2005 von unbekannten Angreifern in Brand gesteckt und ähnliche Parolen wurden 2006 nahe des Eingangs aufgemalt. 

80.  

17. März 2008 

Voerde/Wesel/Nordrhein-Westfalen: Gegen 1:30 Uhr und 2:00 Uhr brachen in den Kellern zwei gegenüberliegender Gebäude in der Am Eichenweg-Straße Feuer aus. 2 türkische Staatsbürger wurden verletzt und ein 3 Jahre altes türkisches Mädchen, die von der Inhalation des Rauches beeinträchtigt wurde, wurde in die Klinik eingeliefert. In dem einen Gebäude bestehen 5 der 6 Haushalte aus türkischen Familien. In dem anderen Gebäude sind 5 der 15 Familien, die dort wohnen, türkisch. 

81.  

17. März 2008 

Mannheim: Gegen 19:00 Uhr brach im Bezirk Schönau in der Wohnung, die von einer türkischen Familie im Erdgeschoss des Gebäudes bewohnt wird, Feuer aus. Das Feuer begann im Schlafzimmer. Niemand wurde verletzt, da sich die gesamte Familie zum Zeitpunkt des Vorfalls nicht in der Wohnung befand. In dem Gebäude leben 8 türkische Familien. 

82.  

17. März 2008 

Mannheim: Gegen 19:00 Uhr brach Feuer im Erdgeschoss eines Gebäudes in Schönau, in dem 5 türkische Familien leben, aus. Das Bruchsegment des Fensters in der Größe eines Fußballs hat den Verdacht einer vorsätzlichen Tat aufkommen lassen. 

83.  

18.-20. März 2008 

Salzgitter/Braunschweig: Nazi-Symbole wurden auf die Fassaden einiger Häuser in Bülten, einer Schule und einem Döner-Kiosk in Groß-Ilsede gesprüht. 

84.  

20. März 2008 

Idstein/Frankfurt a.M.: Nazi-Symbole und rassistische Parolen wurden auf die Fassade der DITIB-Moschee gemalt. 

85.  

21. März 2008 

Groß-Gerau/Hessen: Eine Brandstiftung wurde gegen ein Gebäude unternommen, dessen Bewohner die türkischen Familien Kýrmýzýoðlu und Budak umfassen. Das Feuer begann als ein Kinderwagen im Treppenhaus im Erdgeschoss angezündet wurde. Zwei Stunden vor dem Angriff wurde ein nahe gelegener Mülleimer in Brand gesteckt. Ein Hakenkreuzbild auf einem Schild auf dem Spielplatz auf der gegenüberliegenden Straßenseite sowie das Klingeln der Türglocken durch unbekannte Personen in den vergangenen Wochen lösten Beunruhigung unter den Bewohnern aus. 

86.  

22. März 2008 

Sittensen/Niedersachsen: Am frühen Morgen wurde die Osmanlý-Camii-Moschee in Sittensen durch Molotowcocktails beschädigt. Die Moschee verbrante im Inneren aus. Ebenso wurden fremdenfeindliche und islamfeindliche Plakate vor Ort gefunden. Kopien der Plakate wurden in der Stadt ausgehängt. 

87.  

22. März 2008 

Nürnberg: Drei Fahrzeuge, die dem türkischen Staatsbürger Ünal Deveci, dem Eigentümer der Reinigungsfirma Figen Dienstleistung, gehören, wurden angezündet, indem ihre Windschutzscheiben eingeschlagen wurden und Benzin hineingegossen wurde. Der Fahrer der Firma, der türkische Staatsbürger Zekai Yanmaz, musste aufgrund seiner ernsthaften Verletzungen an den Händen und im Gesicht in die Klinik eingeliefert werden. 

88.  

25. März 2008 

Halle/Sachsen-Anhalt: Gegen 23:00 Uhr brach Feuer in einem Gebäude aus, in dem 3 türkische und 2 deutsche Familien leben. Das Feuer begann in der Wohnung im Erdgeschoss, die von einer türkischen Familie bewohnt wird. Eine 48 Jahre alte Person, die von der Rauchinhalation beeinträchtigt wurde, wurde in die Klinik eingeliefert. (Die lokale türkische Presse berichtete am 26. März, dass das Feuer durch einen Molotowcocktail verursacht wurde, der durch das Fenster geworfen wurde.) 

89.  

27. März 2008 

Gaildorf/Stuttgart: Die lokale türkische Presse berichtete, dass sich vor Kurzem drei Feuer in dem Keller des Gebäudes in der Christoph-Wagner-Str. 10 ereigneten, das von 2 türkischen Familien und von Deutschen und anderen Ausländern bewohnt wird. Alle drei Feuer begannen gegen 21:00 Uhr. 

90. 

28 März 2008 

Köln: Der Satz “Muslime Raus” wurde auf den Schuh- und Kleidercontainer nahe der DITIB-Moschee in Hürth geschrieben.

91.  

29. März 2008 

Backnang/Baden-Württemberg: Feuer brach in einem Gebäude in der Albertstraße aus, wo überwiegend türkische Familien leben. Zwei Personen, die durch die Inhalation von Rauch beeinträchtig wurden, wurden in die Klinik eingeliefert. 

92.  

5. April 2008 

Dautphetal/Marburg: Fahrettin Oluk fand in seinem Briefkasten einen Umschlag, der drei Streichhölzer sowie Zeitungsausschnitte über die Brandstiftung an seinem Haus enthielt. Oluk lieferte den Umschlag und seinen Inhalt bei der Polizei ab. 

93.  

5.-6.April  2008

Schaafheim/Hessen: Herr Gebro Utay berichtete, dass neue Neo-Nazi-Bilder und -Parolen an die Innenwände seines leeren Hauses gemalt wurden. 

94.  

6. April 2008 

Augsburg: Feuer brach im Keller eines Wohnblocks aus, in dem viele Migrantenfamilien leben, darunter eine türkische Familie. Herr Hürriyet Gececi and seine beiden Kinder wurden von der Rauchinhalation beeinträchtigt und mussten in die Klinik eingeliefert werden.